Warum Drogen?

Jugendliche nehmen Drogen, weil sie …
neugierig sind
Kontakte suchen
dazugehören wollen
Anerkennung suchen
Spaß haben wollen
entspannen wollen
glücklich sein wollen
Abenteuer suchen
sich von den Eltern abgrenzen wollen
Grenzen austesten wollen
Ihre Probleme vergessen wollen

Überwiegend ist der Drogenkonsum Ausdruck eines besonderen und eigenen Lebensstils. Drogenkonsum kann ein Teil des Ablösungsprozesses vom Elternhaus sein.

 

Wie beginnt der Drogenkonsum?

Jugendliche machen ihre ersten Erfahrungen mit legalen Drogen, nicht mit illegalen. Kinder und Jugendliche erfahren heute schon früh, dass es für jedes Problem ein „Mittel“ gibt: Zur Verbesserung der Leistungen, bei Schwierigkeiten in der Schule, bei Anspannungen, bei Schlafstörungen, bei Konzentrationsmangel. Sie erfahren, dass Stimmungen und Befindlichkeiten durch die Einnahme von Medikamenten veränderbar sind und lernen nicht,  sich mit Anforderungen und Spannungszuständen auseinanderzusetzen. Diese Erfahrungen senken bei Jugendlichen die „Schluckschwelle“ und später möglicherweise auch die Hemmschwelle, wenn es um die Einnahme von illegalen Drogen geht.

Drogenkonsum ist kein spezifisches Jugendphänomen, sondern ein Verhalten von Erwachsenen, das von Heranwachsenden – wie vieles andere – nachgeahmt wird. Viele Erwachsene trinken regelmäßig Alkohol oder rauchen, ohne sich darüber klar zu sein, dass solche „Genussmittel“ ebenfalls Drogen sind und bekanntlich zu gesundheitlichen Schäden führen können. Mit diesen legalen Drogen beginnt auch in der Regel der Drogenkonsum von Jugendlichen.